Zielgruppe

Psychotherapeuten/innen, die mit der Zusatzbezeichnung „Existenzanalyse und Logotherapie“ in der Psychotherapeutenliste des österreichischen Bundesministeriums für Gesundheit eingetragen sind.

Psychotherapeuten/innen des Fachspezifikums „Existenzanalyse und Logotherapie“ in Ausbildung unter Supervision kurz vor Abschluss ihres Studiums.

Psychotherapeuten/innen anderer Fachspezifika mit einem Nachweis der Grundkenntnisse in „Existenzanalyse und Logotherapie“.

Die persönliche Eignung und die Motivation der Interessenten/innen werden nach Überprüfung der formalen Kriterien in einem Aufnahmegespräch festgestellt.

Der Abschluss der Weiterbildung kann frühestens 1 Jahr nach Eintragung in die Psychotherapeutenliste des BMGF erfolgen(vgl. Richtlinie für Säuglings-, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie des BMGF).

Auf die Weiterbildung können jedenfalls 50 % gleichzuhaltender Inhalte aus der jeweiligen vorangegangenen fachspezifischen Ausbildung, die nach Erteilung des Status in Ausbildung unter Supervision absolviert worden sind, angerechnet werden. (BMGF, Fort- und Weiterbildungs-Richtlinie, S. 9); die 2. Hälfte darf erst nach Abschluss der Psychotherapieausbildung gemacht werden.

Die Aufnahme in den Lehrgang erfolgt durch ein Zulassungsverfahren, das zur Klärung der persönlichen Eignung und methodenspezifischen Voraussetzungen beitragen soll.

Die erfolgreiche Absolvierung des Lehrgangs berechtigt zur Eintragung in die Liste der Kinder-und Jugendlichen-Psychotherapeuten/innen entsprechend den Weiterbildungsbestimmungen des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen.